Anatomie

                                                                                                                                         


Welpen beim Kauf

Wenn Sie sich einen Welpen kaufen, schauen Sie sich diesen genau an. Ein gesunder Welpe hat ein Durchschnitt-Gewicht in der 8-9 Woche von 6-8 kg. Das Fell soll sauber, glänzend und nicht filzig sein. Der Bauch kann wohl kräftig sein, aber nicht stramm gebläht (Anzeichen für Wurmbefall).Alle Gliedmaßen sollen normal entwickelt sein. Die Rute ist gerade und darf keine Knorpelungen oder Knicke aufweisen. Sie darf auch nicht geringelt sein (Schweineschwänzchen). Der Nabel soll schön verheilt sein und darf keine spürbare Vertiefung (Loch) aufweisen (Anzeichen für Nabelbruch). Ein unschöner Nabel (leicht verdickt) ist eine Fetteinlagerung oder Verwachsung die absolut unbedenklich ist. Bei Rüden sollen beide Hoden ertastbar sein und im Hodensack liegen.


Der Körperbau des Hundes

Der Körperbau des Weissen Schäferhundes soll kräftig gebaut ,von guter Brusttiefe, elegant, edel und von ausgeprägter Kopfform sein.
Er ähnelt zu 90% dem Deutschen Schäferhund. Folgende Merkmale unterscheiden die Rassen voneinander. Mandelförmig eingesetzte Augen gerade Rückenline mit normal entwickelter Kruppe Die einzelnen Körperteile können sie der nachfolgenden Grafik
entnehmen

Beim Hund können sich verschiedene Gebißformen entwickeln. Als natürliche und korrekte Gebißform gilt das Scherengebiß. Neben dieser Form können sich auch krankhafte Gebißformen entwickeln:

Das Zangengebiß, bei diesem stehen die Vorderzähne senkrecht aufeinander.

Vorbiß, bei dieser Form schiebt sich der Unterkiefer nach vorne heraus.

Hinterbiß, hier schiebt sich der Unterkiefer zu weit nach hinten.

 

Das gesunde Hundegebiß besteht aus 42 Zähnen.

Im Oberkiefer gibt es je Hälfte 3 Schneidezähne, 1 Fangzahn, 4 Backenzähne (Prämolaren) und 2 Hintere Backenzähne (Molaren).
Der Unterkiefer besitzt je Hälfte 3 Schneidezähne, 1 Fangzahn, 4 Backenzähne (Prämolaren) und 3 Hintere Backenzähne (Molaren).

Im Welpenalter kann es öfters vorkommen, dass der Unterkiefer beträchtlich kleiner ist als der Oberkiefer. Dies kann sich aber durchaus normalisieren, da der Unterkiefer in einem anderen Rhythmus wächst als der Oberkiefer. Hat der Welpe allerdings einen Vorbiß wird sich dieser mit großer wahrscheinlichkeit nicht mehr auswachsen und gilt somit als ernsthafter Fehler.

Das Milchgebiß eines Hundewelpen

Das Milchgebis des Hundes besteht aus 28 Zähnen

Folgende Zähne müssen vorhanden sein.
Je Hälfte im Ober- und Unterkiefer 3 Schneidezähne, 1 Fangzahn, und die Backenzähne (Prämolaren) P2,P3,P4 mit etwa 6 Wochen


powered by Beepworld